DGUV Regel 112-191

Durch die Fusion der Berufsgenossenschaften und der öffentlichen Unfallversicherungsträger hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung eine Vereinheitlichung der Regelwerke vorgenommen. Damit ändert sich die Bezeichnung BGR 191 in DGUV Regel 112-191. 

Die DGUV Regel 112-191 schreibt vor, dass orthopädische Einlagen nur in Verbindung mit einer gültigen Baumusterprüfung in Sicherheitsschuhe eingelegt werden dürfen, damit diese weiterhin der Norm EN ISO 20345 entsprechen. ATLAS® bietet Ihnen für die orthopädische Einlagenversorgung praxisorientierte Lösungen. Die Baumusterprüfungen erfolgten durch den TÜV Rheinland. Die Anpassung der Einlagen wird durch den örtlichen Orthopädieschuhmacher oder Ihr Sanitätshaus vorgenommen.

Bitte beachten Sie bei der Einlagenversorgung die jeweilige Fertigungsanweisung.
Weitere Informationen finden Sie im Download.


Gesünder arbeiten – mit orthopädischen Einlagen nach Maß

Schätzungsweise leidet über die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung an Fußproblemen, wie wissenschaftliche Studien belegen. Spreizfüße, Plattfüße, Bänderschwächen, Sprunggelenksverletzungen - die Palette an schmerzhaften Fehlstellungen, rund um das Knochengerüst, das uns durchs Leben trägt, scheint grenzenlos zu sein. Diese Erkrankungen wirken sich auf den gesamten Bewegungsapparat und die Leistungsfähigkeit des Menschen aus. Der demografische Wandel mit einem älter werdenden Mitarbeiterstamm in den Unternehmen sorgt dafür, dass  diese Erkrankungen weiter zunehmen werden. Und das eine einfache und effektive Versorgung der Mitarbeiter gewährleistet ist.

ATLAS® bietet Lösungen, die dem Träger von Sicherheitsschuhen helfen, beschwerdefrei den Arbeitstag zu meistern.


Checkliste für ihre orthopädische Einlagenversorgung

1. Wählen Sie aus dem ATLAS® Sortiment ein Schuhmodell aus, welches mit dem Einlagen-Symbol gekennzeichnet ist.

2. Wenn Ihr Orthopäde eine medizinisch notwendige Einlagenversorgung verordnet hat, reichen Sie bitte den gewählten ATLAS® Sicherheitsschuh und das Rezept bei Ihrem örtlichen Orthopädieschuhmacher oder Sanitätshaus ein.

3. Ihr Orthopädieschuhmacher oder Sanitätshaus fertigt Ihnen dann, unter Berücksichtigung der im Schuhkarton beiliegenden Fertigungsanweisung (Gebrauchsanweisung), Ihre individuelle, passgenaue Einlage an. Die im Schuh einliegende ATLAS® Klima Komfort® Einlegesohle bildet hierbei die Grundlage.

Für Ihre persönliche Einlagenversorgung stehen Ihnen weiterhin die Ergo-Med® Einlagen von ATLAS® sowie die Einlagen Secosol® von Hartmann und Ergo-Pad® work:h von Bauerfeind zur Verfügung.

4.
Die Abrechnung der Einlagen erfolgt über den Orthopädieschuhmacher.

ATLAS® bietet Ihnen für die orthopädische Einlagenversorgung ein großes Sortiment an unterschiedlichen Einlagen.

 

Produktinformation

:zertifiziert für alle ATLAS® Sicherheitsschuhe nach EN ISO 20345
:atmungsaktives und hautfreundliches Obermaterial
:Entlastung von Schmerz- und Druckpunkten
:hervorragende Dämpfung
:aktive Bewegungsunterstützung
:antistatisch und für ESD geeignet
:36 - 49


Orthopädische Anpassungsmöglichkeiten

durch ihren Orthopädieschuhmacher oder ihr Sanitätshaus
unter Berücksichtigung der Fertigungsanweisung

:Verkürzungsausgleich bis 13 mm
:Innen- und Außenranderhöhung
:Tieflegung und/oder Polsterung


Unsere Partner

Zusätzlich zu unserer flexiblen Einlagenanpassung bieten Ihnen unsere Partner weitere zertifizierte orthopädische Einlegesohlen an. Ihr örtlicher Orthopädieschuhmacher kann für Sie geeignete Einlagen direkt bei unseren Partnern für Sie beziehen und hilft Ihnen auch bei der Produktauswahl gerne weiter.

Zur jeweiligen Homepage gelangen Sie durch Klick auf das entsprechende Logo.

          

:ErgoPad® work:h
:BAUERFEIND

:geeignet für ATLAS® Sicherheitsschuhe nach
 EN ISO 20345
:Verkürzungsausgleich bis 10 mm
:Innen- und Außenranderhöhung
:Tieflegung und/oder Polsterung
:weiche Deckschicht aus ESD-leitfähigem Schaum
:unterstützt die natürliche Fußwölbung
:thermisch verformbar, individuell anpassbar
:antistatisch und für ESD geeignet
:entspricht den Anforderungen nach BGR 191 /
 DGUV Regel 112-191
:ÖNORM Z1259 konform
:35 - 48

 

 

 

 

:Secosol®
:MATTHIAS HARTMANN ORTHOPÄDIE + SPORT GMBH

:geeignet für ATLAS® Sicherheitsschuhe nach
 EN ISO 20345
:Verkürzungsausgleich bis 8 mm
:Innen- und Außenranderhöhung, Fersenpolster,
 Plantarsehnenpolster, oder Fersenspornpolster
 optional
:ESD-fähig
:entspricht den Anforderungen nach BGR 191 /
 DGUV Regel 112-191
:ÖNORM Z1259 konform
:35 - 50




*Jeder ATLAS® Sicherheitsschuh steht Ihnen für die persönliche Einlagenversorgung zur Verfügung.

Orthopädische Schuhzurichtungen beinhalten die Einarbeitung von orthopädischen Elementen, wie zum Beispiel Abrollhilfen, Schuh- und Absatzerhöhungen. Diese werden nach funktionellen und gesundheitlichen Gesichtspunkten individuell integriert und helfen, vorhandene Beschwerden zu beseitigen oder vorzubeugen. Die orthopädischen Elemente müssen baumuster-
geprüft sein, damit diese weiterhin der Norm EN ISO 20345 entsprechen. Die Baumusterprüfungen erfolgten durch den TÜV Rheinland.

Orthopädische Zurichtungen können ausschließlich von ATLAS®-zertifizierten Orthopädieschuhmachern vorgenommen werden. Hierfür steht Ihnen ein flächendeckendes Netzwerk zur Verfügung. Wir beraten Sie gerne.

1. Wählen Sie ein Schuhmodell in Ihrer Größe und Weite aus der ATLAS® Ergo-Med® Serie aus.

2.
Teilen Sie uns die verordnete Anpassung mit und reichen Sie uns das Rezept ein oder wenden Sie sich an einen unserer zertifizierten ATLAS® Orthopädieschuhmacher. Die Kontaktdaten der zertifizierten Orthopädieschuhmacher können Sie auf Anfrage von Frau Hülsmann erhalten.

3. Der Orthopädieschuhmacher wird die notwendige Zurichtung durchführen.

4. Die Auslieferung und die Abrechnung der vorgenommenen Maßnahmen erfolgt durch ATLAS® oder den Orthopädieschuhmacher.

5.
Die Kosten für Sonderanfertigungen können im Einzelfall auch bei den entsprechenden öffentlichen Kostenträgern eingereicht werden.

ERGO-MED 360 blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S1 SRC
:Klettverschluss
:3D-Dämpfungssystem
:Sicherheitsreflektoren
:clima-stream® Konzept
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:carbonfaserverstärkter Spitzenschutz
:MPU® Light-Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-49

ERGO-MED CF 4 blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S1 SRC
:3D-Dämpfungssystem
:Sicherheitsreflektoren
:clima-stream® Konzept
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:carbonfaserverstärkter Spitzenschutz
:MPU® Light-Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-50

ERGO-MED 465 XP blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S3 SRC
:XP® metallfreie Durchtritthemmung
:Waterproofleder
:3D-Dämpfungssystem
:aktiv-X Funktionsfutter
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:carbonfaserverstärkter Spitzenschutz
:XN Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-50

ERGO-MED 360 blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S1 SRC
:Klettverschluss
:3D-Dämpfungssystem
:Sicherheitsreflektoren
:clima-stream® Konzept
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:carbonfaserverstärkter Spitzenschutz
:MPU® Light-Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-49

ERGO-MED 645 XP blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S3 SRC
:XP® metallfreie Durchtritthemmung
:SOFT-Nubukleder
:3D-Dämpfungssystem
:Sicherheitsreflektoren
:aktiv-X Funktionsfutter
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:XN Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-50

ERGO-MED 735 XP blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S3 SRC
:XP® metallfreie Durchtritthemmung
:SOFT-Nubukleder
:3D-Dämpfungssystem
:aktiv-X Funktionsfutter
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:Outdoor Sohlentechnologie
:Grobstollenprofil
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-49

ERGO-MED 737 XP blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S3 SRC
:XP® metallfreie Durchtritthemmung
:Waterproofleder
:3D-Dämpfungssystem
:aktiv-X Funktionsfutter
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:Outdoor Sohlentechnologie
:Grobstollenprofil
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-49

ERGO-MED AB 846 XP blueline

Ausstattung
:EN ISO 20345 S3 CI SRC
:XP® metallfreie Durchtritthemmung
:Webpelzfütterung
:Waterproofleder
:Überkappe
:3D-Dämpfungssystem
:ESD (Ableitwiderstand <35 Megaohm)
:Outdoor Sohlentechnologie
:auch in W12 und in den Spezialweiten W13 und W14
:geeignet für die Einlagenversorgung (DGUV 112-191/BGR 191)
Größen
36-50

1. Die Laufsohle wird parallel zur Brandsohle abgeschnitten. Der Angussrand der beiden Laufsohlenkomponenten bietet einen Anhaltspunkt (Punkt 1).


2. Bei S3 Modellen sollte der Schnitt ca. 2 mm unterhalb des Angussrands ansetzen, damit die eingebaute Stahlzwischensohle bzw. die metallfreie XP®-Zwischensohle nicht beschädigt wird (Punkt 2). Am einfachsten ist das vorherige Anzeichnen auf dem Seitenrahmen der Sohle. Anschließend kann zur besseren Führung mit einer Klinge diese Markierung rundherum eingeschnitten werden (Punkt 3). Danach die Laufsohle vorne am Schnittansatz herunter-
drücken und nach und nach mit der Klinge weiter abtrennen (Punkt 4).


3. Wählen Sie je nach Zurichtung ATLAS® Plattenmaterial in der benötigten Stärke aus
(max. 1cm)


4. Anschließend das Plattenmaterial leicht anrauen, säubern und an den Schuh ankleben. Dabei die unten aufgeführte Verklebungsvorschrift beachten. Die abgetrennte Laufsohle nun ebenfalls ankleben und die Verklebungsvorschrift beachten. Anschließend sind überstehende Reste am Sohlenrand abzuschleifen.


Verklebungsvorschriften

:zu verklebende Materialen müssen fein geschliffen und anschließend gesäubert werden;
 beide Flächen sollten frei von Fetten, Ölen und Silikonen sein
:den Klebstoff Köraplast 182 mit 10% Verstärker Köracur TH 240 gut vermischen
:beidseitig einstreichen
:wir empfehlen eine Trockenzeit von 40-45 Minuten
:danach den Kleber bei 70°C aktivieren und sofort verpressen

 

Im Rahmen der Produkthaftung machen wir darauf aufmerksam, dass die Baumusterprüfung in Verbindung mit einer geänderten orthopädischen Einlage bzw. Zurichtung nur dann Bestand hat, wenn die genannten Verfahrenshinweise entsprechend eingehalten werden. Bei Abweichung der Fertigung von dieser Anweisung erlischt die Gültigkeit der EG-Baumuster-Prüfbescheinigung. Stand 01/2015

 

Download

Prospekt

Laden Sie sich hier den Prospekt zur orthopädischen Einlagenversorgung herunter.

 

 

Fertigungsanweisung

Die werkseitig geprüfte Basiseinlage der Schuhe muss unter Berücksichtigung einer Fertigungs-
anweisung vom Orthopädieschuhmacher aufgebaut und angepasst werden. Klicken Sie hier, um sich die Fertigungsanweisung, der nach DGUV 112-191 zertifizierten Sicher-
heitsschuhe, herunter zu laden.

 

 

Leitfaden zur Einlagenversorgung für Sicherheitskräfte

Laden Sie sich hier den Leitfaden zur Einlagenversorgung für Sicherheitsfachkräfte von Bauerfeind herunter.